Was ist Prostatakrebs?

Die Prostata ist ein Organ des männlichen Reproduktionssystems. Es ist eine kleine runde Drüse, die vor dem Rektum und unterhalb der Blase lokalisiert ist. Die Hauptfunktion ist die Flüssigkeitssekretion in die Urethra während der Ejakulation.

Während der Ejakulation wandern die Spermien vom Hoden durch Kanäle hindurch, genannt Samenleiter. Der Samenleiter verläuft hinter der Blase und dringt dann in die Prostata ein. Während des Transports verbinden sich die Spermien mit der Spermienflüssigkeit und anderen Komponenten des Ejakulats von drei verschiedenen Quellen - der Samenblase, der Prostata und den Bulbourethraldrüsen. Die kombinierten Flüssigkeiten, genannt Sperma oder Ejakulat, gelangen dann über die  Urethra und über die Spitze des Penis außerhalb des Körpers.

Der Prostatakrebs entwickelt sich als kleiner Knoten oder Höcker auf der Oberfläche der Prostata und kann mittels rektaler Tastuntersuchung entdeckt werden. 

Es gibt viele Methoden, um Prostatakrebs zu behandeln. In den meisten Fällen muss die Prostata nicht entfernt werden, wenn der Krebs früh erkannt wird. Ist das Entfernen der Prostata notwendig, steigt das Risiko für die Entstehung einer erektilen Dysfunktion wegen der großen Anzahl von Nerven nahe der Prostata.

Männer über 40 Jahre sollten sich regelmäßigen Untersuchungen der Prostata als Teil des Gesundheits-Checks unterziehen. Diese sollten aus digitaler rektaler Untersuchung und Bestimmung des PSA im Blut bestehen.