Sport in der Schwangerschaft: Schwangerschaftsgymnastik

Unter dem Begriff der Schwangerschaftsgymnastik versteht man umgangssprachlich seit den frühen 1980er Jahren geburtsvorbereitende Kurse, die zum einen Schwangerschaftsbeschwerden lindern, den Körper auf die Geburt vorbereiten und zum anderen die Wahrnehmung des eigenen Körpers stärken sollen. 

Viele Schwangerschaftsbeschwerden sind auf die statische Veränderung des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft zurückzuführen, weshalb Schwangerschaftsgymnastik für gewöhnlich Elemente der Rückenschule beinhaltet.

Gewöhnlich werden neben Yoga-Übungen für Atmung und Rücken auch Beckenboden-Übungen zur besseren Wahrnehmung des Unterleibs und der Dehnung des Beckenbodens durchgeführt. 

Bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft spricht nichts gegen Sport und Gymnastik, denn dies sorgt nicht nur für gute Laune, sondern hilft auch die Muskeln und Bänder zu entlasten. 

Zudem haben sportliche Schwangere auch einen stabileren Kreislauf. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass der Fötus im Bauch mehr Sauerstoff bekommt, was den Stoffwechsel ankurbelt.

Mit der richtigen Gymnastik fit in der Schwangerschaft: Die besten Übungen aus der Schwangerschaftsgymnastik zeigt Ihnen Hebamme Stefanie Helsper im Video.