Schwindel ist eine Volkskrankheit

Erfahren Sie mehr über Volkskrankheit Schwindel-Attacke. Schwindelbeschwerden und Gleichgewichtsstörungen sind vor allem im Alter häufige Sturzursachen. Schwindel ist das zweithäufigste Problem für die medizinische Versorgung nach Bluthochdruck. 

Mehr als 700.000 Patienten werden jährlich ambulant, mehr als 350.000 stationär wegen der Sturzfolgen behandelt. Oft ist Dauerpflege die Folge. Mehr als 63 Prozent der Gesundheitskosten hierfür werden für Patienten eingesetzt, die älter als 75 Jahre sind. Programme für die Versorgung der Patienten mit erkennbaren Ursachen und Sturzgefährdung fehlen in Deutschland, während in Großbritannien bereits seit 2004 ein nationales Programm existiert.

Auch in Deutschland stehen Ärzte bereit, die Versorgung der Patienten und die Sturzprophylaxe zu übernehmen. Kostenträger und Politik widmen sich bislang dem Thema nicht in ausreichender Weise. 

Im Fokus der HNO-Klinik an der Uniklinik RWTH Aachen stehen Strategien zur besseren Sturzprophylaxe und Therapie bei dauerhaften und/oder attackenweise auftretenden Schwindelbeschwerden vor allem älterer Patienten und neue Medizintechnik zur Diagnose und Therapie von Gleichgewichtsstörungen beim alten Menschen. 

Ansprechpartner für weitergehende Informationen und Terminabsprachen ist Univ.-Prof. Dr. med. Martin Westhofen, Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Halschirurgie der Uniklinik RWTH Aachen, Pauwelsstr. 30, 52074 Aachen, Tel.: 0241 80-89360, [email protected]