Prostatakrebs-Früherkennung

Erfahren Sie mehr über Früherkennung bei Prostatakrebs. Prostatakrebs (Prostatakarzinom) ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Die meisten Betroffenen erkranken um das 70. Lebensjahr – durch die zunehmende Nutzung der Untersuchungen zur Prostatakrebs-Früherkennung werden Prostatakarzinome aber immer häufiger auch bei jüngeren Männern entdeckt. Ab dem 50. Lebensjahr steigt die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken. 

Deshalb haben alle Männer ab dem 45. Lebensjahr in Deutschland jährlich Anspruch auf Untersuchungen zur Prostatakrebs-Früherkennung. Der Arzt beginnt mit einer rektalen Untersuchung. So kann er einen Großteil der Prostatakarzinome im hinteren Teil der Prostata ertasten. Zum Zeitpunkt, an dem ein Prostatakarzinom tastbar wird, hat es allerdings häufig schon Tochtergeschwulste (Metastasen) an entfernt liegenden Stellen gebildet oder ist über die Prostata hinausgewachsen.