Multiple Sklerose (MS) und Schwangerschaft

Gegen eine Schwangerschaft spricht aus medizinischer Sicht im Allgemeinen nichts. Frauen mit MS haben dieselben Vorsaussetzungen, ein gesundes Kind auf die Welt zu bringen, wie nicht betroffene Mütter. Auch die Krankheit wird durch eine oder mehrere Schwangerschaften nicht negativ beeinflusst.

Etwa 70 Prozent der MS-Kranken gehören dem weiblichen Geschlecht an, junge Frauen im gebärfähigen Alter sind besonders häufig betroffen. Bis vor wenigen Jahren wurde Frauen mit Multipler Sklerose geraten, eine Schwangerschaft zu vermeiden.

Mittlerweile steht jedoch fest: Aus medizinischer Sicht besteht fast nie ein Grund, auf eine Schwangerschaft zu verzichten. Frauen mit MS bekommen genauso häufig ein gesundes Kind wie Frauen ohne MS. Es ist jedoch ratsam, eine geplante Schwangerschaft mit der Frauenärztin/dem Frauenarzt und der Neurologin/dem Neurologen zu besprechen.