Bodyplethysmographie

Erfahren Sie mehr über Lungenfunktionsdiagnostik Bodyplethysmografie. Die Ganzkörperplethysmographie ist ein wichtiges Verfahren zur Prüfung der Lungenfunktion. Anhand der Ergebnisse der Bodyplethysmographie kann der Arzt beurteilen, ob Lunge und Atemwege normal arbeiten oder durch Erkrankungen geschädigt beziehungsweise verengt sind.

Mithilfe der Bodyplethysmographie lässt sich die Luftmenge in der Lunge messen. Neben dem gesamten Lungenvolumen gibt die Untersuchung Auskunft über den Atemwegs-Widerstand (Resistance) und das Residualvolumen. Der Atemwegs-Widerstand bezeichnet den Strömungswiderstand in den Atemwegen. Das Residualvolumen bezeichnet die Luftmenge, die auch dann in der Lunge verbleibt, wenn die untersuchte Person maximal ausgeatmet hat.

Während der Bodyplethysmographie sitzt die zu untersuchende Person in einer luftdichten Glaskammer und atmet über ein Mundstück ein und aus. Ein Messgerät registriert unter anderem die Druckveränderungen in der Kammer, die beim Atmen entstehen.