Augenlaser-Behandlung

Erfahren Sie mehr über Augenlaser-Behandlung. Viele fehlsichtige Menschen träumen von einem scharfen Sehen ohne Brille oder Kontaktlinsen und denken daher an eine Augenlaser-Behandlung: Durch eine Behandlung mit einem Augenlaser ist es in vielen Fällen möglich, die Fehlsichtigkeit zu korrigieren.

Millionen von Menschen sind fehlsichtig. Kurzsichtige können nicht in der Ferne scharf sehen, Weitsichtige erkennen Nahes nicht gut (z.B. beim Lesen). Um scharf sehen zu können, benötigen sie Hilfsmittel wie eine Brille oder Kontaktlinsen. Ungefähr zwei Drittel aller Deutschen tragen Sehhilfen, doch nicht jeder von ihnen ist mit Brille oder Kontaktlinsen glücklich: Viele Brillenträger fühlen sich im täglichen Leben, in der Freizeit und vor allem beim Sport oft beeinträchtigt. Und Kontaktlinsenträger entwickeln nicht selten Unverträglichkeiten. Da sich viele Fehlsichtigkeiten in gewissem Rahmen per Augenlaser korrigieren lassen, kommt in solchen Fällen unter Umständen eine Augenlaser-Behandlung infrage. Die Kosten hierfür müssen die Betroffenen in der Regel jedoch selbst tragen.

Die Augenlaser-Behandlung zielt darauf ab, die Brechkraft der Augen beziehungsweise der Hornhaut mit einem Laser zu verändern. Daher zählt das Augenlasern zur Korrektur eines Sehfehlers zur refraktiven Chirurgie (Refraktion = Strahlenbrechung an Grenzflächen zweier Medien). Die refraktive Chirurgie durch Augenlaseroperation umfasst die folgenden häufigsten Verfahren:

PRK (photorefraktive Keratektomie)
LASIK (laserassistierte In-situ-Keratomileusis)
Femto-LASIK (laserassistierte In-situ-Keratomileusis mit Femtosekunden-Laser)
Epi-LASIK (epitheliale laserassistierte In-situ-Keratomileusis)
LASEK (Laser Epithelial Keratomileusis)