Humane Papillom Viren (HPV) und Gebärmutterhalskrebs

Die beste Vorsorge besteht darin, sich nicht mit Humanen Papillomviren anzustecken. Das Risiko einer Ansteckung kann beispielsweise durch die Verwendung von Kondomen beim Geschlechtsverkehr verringert werden. Doch nicht alle Infektionen werden so vermieden. Eine weitere Möglichkeit der Vorsorge besteht in der Impfung gegen einige krebserregende HPV-Typen (HPV16 und 18). Etwa 70% der Gebärmutterhalskarzinome werden durch diese zwei Virustypen ausgelöst.

Da trotz der Verwendung von Kondomen und der Schutzimpfung keine 100-prozentige Sicherheit besteht, sollte mindestens die jährliche Früherkennungs-Untersuchung auf Gebärmutterhalskrebs in Form des Pap-Abstrichs beim Frauenarzt wahrgenommen werden.



Prostatakarzinom - Wege aus der Diagnostikfalle

Der PSA-Wert gilt als Standard in der Vorsorge des Prostatakarzinoms. Doch wie aussagekräftig ist er tatsächlich? Was bedeutet es, wenn ein Mann einen hohen PSA-Wert hat, aber in einer Biopsie kein Tumornachweis erbracht werden konnte?

Röntgengesteuerte Brustbiopsie (Vakuumbiopsie)

Während der Durchführung der röntgengesteuerten Vakuumbiopsie liegen die Betroffenen mit dem Bauch auf einem speziellen Untersuchungstisch. Die zu untersuchende Brust ist dabei in einer dafür vorgesehenen Öffnung des Tischs fixiert.

BPH-Behandlung mit dem Greenlight Laser

An der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie werden jährlich zwischen 300 und 500 Patienten mit dem grünen Laser behandelt. Seit Anfang 2007 war in der Klinik für Prostata-Therapie der Greenlight-Power-Laser HPS (High Performance System) im Einsatz

Lymphdrüsenkrebs (Morbus Hodgkin)

Lymphdrüsenkrebs ist eine eher seltene Krebsart, die das lymphatische System befällt und zu der Gruppe der Lymphome gezählt wird. Zum Lymphsystem gehören die Lymphknoten, die über den ganzen Körper verstreut lokalisiert und über Lymphgefäße miteinander verbunden sind, die Rachenmandeln (Tonsillen)