HPV-Impfstoff

Humane Papillomviren, abgekürzt als HPV, sind Erreger, die Zellen der Haut- und/oder der Schleimhaut infizieren. Meistens verursachen sie keine Symptome. Einige der bislang über 100 bekannten HPV-Typen sind für die Entstehung von gewöhnlichen Hautwarzen (Papillome) verantwortlich, zum Beispiel in Gesicht, an Händen und Füßen. Zirka 40 HPV-Typen befallen indes vorrangig Geschlechtsteile und After. Sie werden als genitale HPV-Typen bezeichnet. Je nach Virustyp kann eine Infektion mit diesen hauptsächlich sexuell übertragbaren Erregern zu harmlosen Genitalwarzen oder zu auffälligen Gewebeveränderungen an Gebärmutterhals, Vulva, Penis oder After führen. Nur selten entsteht daraus über viele Zwischenstufen ein bösartiger Tumor. Die häufigste durch HPV hervorgerufene Krebserkrankung ist Gebärmutterhalskrebs.



Prostatakarzinom - Wege aus der Diagnostikfalle

Der PSA-Wert gilt als Standard in der Vorsorge des Prostatakarzinoms. Doch wie aussagekräftig ist er tatsächlich? Was bedeutet es, wenn ein Mann einen hohen PSA-Wert hat, aber in einer Biopsie kein Tumornachweis erbracht werden konnte?

Röntgengesteuerte Brustbiopsie (Vakuumbiopsie)

Während der Durchführung der röntgengesteuerten Vakuumbiopsie liegen die Betroffenen mit dem Bauch auf einem speziellen Untersuchungstisch. Die zu untersuchende Brust ist dabei in einer dafür vorgesehenen Öffnung des Tischs fixiert.

BPH-Behandlung mit dem Greenlight Laser

An der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie werden jährlich zwischen 300 und 500 Patienten mit dem grünen Laser behandelt. Seit Anfang 2007 war in der Klinik für Prostata-Therapie der Greenlight-Power-Laser HPS (High Performance System) im Einsatz

Lymphdrüsenkrebs (Morbus Hodgkin)

Lymphdrüsenkrebs ist eine eher seltene Krebsart, die das lymphatische System befällt und zu der Gruppe der Lymphome gezählt wird. Zum Lymphsystem gehören die Lymphknoten, die über den ganzen Körper verstreut lokalisiert und über Lymphgefäße miteinander verbunden sind, die Rachenmandeln (Tonsillen)