Altersleukämie: Symptome und Behandlung

Rund 10‘000 Menschen erkranken in der Schweiz jährlich an der Altersleukämie. Die Chronische Lymphatische Leukämie (CLL), wie die Krankheit im Fachjargon heisst, ist die häufigste Leukämieform in Europa und Nordamerika. Betroffen sind meist Männer. Im Durchschnitt sind die Patienten bei der Erstdiagnose 70 Jahre alt, wobei das Risiko mit dem Alter ansteigt. Die Ursache ist unklar - Vererbung scheint allerdings eine Rolle zu spielen.

Langsamer Krebs
Der Verlauf ist langsam und oftmals unkompliziert. Vielfach wird die Krankheit erst durch eine Routine-Blutkontrolle entdeckt. Man erkennt dann einen Anstieg der weissen Blutkörperchen. Das führt vorerst zu keinerlei spürbaren Symptomen. Viele Patienten brauchen jahrelang keine Behandlung. Die meisten CLL-Patienten sterben irgendwann aus anderen Gründen.

Symptome
Häufiges Symptom sind schmerzlose Schwellungen der Lymphknoten. Im fortgeschrittenen Stadium kommen Symptome wie Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust hinzu. Entartete weisse Blutkörperchen (Lymphozyten) verhindern mit der Zeit die Produktion von roten Blutkörperchen und Blutplättchen. Dadurch entsteht eine Blutarmut, die wiederum zu verminderter Leistungsfähigkeit, Müdigkeit und Schwäche führt. Da auch die Immunabwehr geschwächt ist, sind die Patienten anfälliger für Infektionen. Bei ungünstigem Verlauf sterben CLL-Patienten meist an Infektionen wie Lungenentzündung oder Blutvergiftung.

Behandlung
Im fortgeschrittenen Stadium wird die Altersleukämie zuerst mit einer sanften Chemotherapie behandelt. Das geschieht meist ambulant. Bei guter Verträglichkeit und Therapieerfolg müssen die Patienten zirka alle drei Monate ihr Blut kontrollieren lassen und können ansonsten ein normales Leben führen.



Zervixkarzinom Früherkennung und Vorbeugung (Teil 5)

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) Früherkennung und Vorbeugung - Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs? Teil 5

Prostatkrebs: Da Vinci (Teil 1 von 2)

Prostatkrebs - das neue roboterassistierte Da Vinci-Operationsverfahren. Teil 1 von 2

Milch und Prostatakrebs

Wie gesund ist Milch wirklich? (Milch und Prostatakrebs)

Lymphödem nach Krebs-OP

In vielen Vorträgen klärt Dr. Manuel Cornely Brustkrebspatientinnen über das Risiko eines sekundären Lymphödems nach einer Krebsoperation auf. Darunter versteht man die Entstehung eines Flüssigkeitsstaus in einer Extremität.